Start » Konzepte » Body Balance Control Drucken
Als Ergebnis jahrzehntelanger interdisziplinärer Forschungstätigkeit auf den Gebieten der Neuro- und Muskelphysiologie sowie der Psychomotorik, Biomechanik, Biokinetik und Biokybernetik im Rahmen der Leistungssportforschung in Leipzig entstanden folgende BfMC Konzepte, auf denen unsere Gerätesysteme basieren:



Body Balance Control

Zielsetzung Erlangung und Erhaltung des funktionalen Gleichgewichtes des Bewegungsapparates.

Konkret auf die Problematik Rücken bezogen lautet die Zielsetzung:
Diagnose von neuromuskulären Dysbalancen und Leistungsdefiziten der wirbelsäulenstabilisierenden Muskulatur und deren Abbau durch Biofeedback Kraft- und Koordinationstraining.

Hauptthese Nur ein funktional ausbalancierter Körper ist ein gesunder Körper.

Erläuterungen Das Erkennen und der Abbau von Dysbalancen und Leistungsdefiziten ist enorm wichtig, obgleich sowohl das Erkennen wie auch das Training bisher mangels technischer Möglichkeiten nicht die große Beachtung in Medizin und Sport fand.

Eine neuromuskuläre Dysbalance ist eine Asymmetrie in der Leistungsfähigkeit der Muskulatur, z.B. im Rechts/Links-Vergleich. Speziell im Rückenbereich sind solche Dysbalancen oft eine Ursache für die Verminderung der Belastbarkeit der Wirbelsäule und in der Regel eine Ursache von Schmerzen.

Neuromuskuläre Defizite äußern sich als verringerte Leistungsfähigkeit der Muskulatur. Beispiel Rücken: Da die Rumpfmuskulatur entscheidend zur Stabilisierung der Wirbelsäule beiträgt, sind vorhandene Leistungsdefizite die Ursache für Überlastung der Wirbelsäule und damit eine weitere Ursache zur Entstehung von Schmerzen im Rückenbereich.

Neuromuskuläre Dysbalancen und Leistungsdefizite treten nicht nur infolge von Immobilität (Mangel an Bewegung), sondern auch infolge unkorrekter Körperhaltung, morphologischer Unzulänglichkeiten (z.B. Wirbelsäulenverkrümmung) oder einseitiger Belastung bei der Arbeit oder im Sport auf.

Umsetzung Alle BfMC Gerätesysteme basieren auf dem Body Balance Control Konzept. Sie sind computergestützte Systeme, die eine exakte Analyse der Bewegungs- und Kraftsituation des Patienten erstellen auf deren Grundlage ein individuelles, auf den Patienten und seine Indikationen zugeschnittenes Programm entwickelt wird. Mit Hilfe der BfMC BioMC-Software ermöglichen BfMC Gerätesysteme:

  1. Erkennen von neuromuskulären Dysbalancen und Defiziten

    Das Erkennen von neuromuskulären Dysbalancen erfolgt durch die Messung von Kraftentfaltung und Beweglichkeitsbereichen in den anatomischen Hauptebenen (sagittal, frontal, transversal) und durch anschließenden Vergleich links/rechts, vorn/hinten.

    Das Erkennen von neuromuskulären Defiziten erfolgt durch die Messung der Kraftentfaltung in den anatomischen Hauptebenen (sagittal, frontal, transversal) und durch den anschließenden Vergleich mit spezifischen, personengebundenen Referenzwerten. Diese Referenzwerte werden für jede Testperson anhand von Körpergröße, -gewicht und Geschlecht mit Hilfe mathematischer Modelle errechnet.

  2. Abbau von neuromuskulären Dysbalancen und Defiziten

    Der Abbau von Dysbalancen und Defiziten erfolgt gemäß den im Body Power Control Konzept beschriebenen Prinzipien, d.h. durch die Beanspruchung der Skelettmotorik mittels definierter Belastungen.

    Der Abbau von Defiziten im Rückenbereich stellt eine besondere Herausforderung dar: Die tieferliegende, die einzelnen Wirbel stabilisierende Muskulatur, die so genannte autochthone Muskulatur, ist a priori willkürlich nicht aktivierbar und dadurch im Rahmen eines Krafttrainings mit den üblichen Mitteln (Geräten) nur bedingt trainierbar.
    Mit Hilfe des CTT-CENTAUR kann dieses Problem umgangen werden. Durch eine kontrollierte Veränderung der Körperneigung im Gravitationsfeld der Erde wird neben der Erzeugung von definierten Belastungen auch erreicht, dass der Gleichgewichtsanalysator aktiviert wird, der seinerseits die Aktivität der tieferliegenden Muskulatur steuert. Auf diese Weise kann die die Wirbelsäule stabilisierende Muskulatur gezielt trainiert werden.

Aufgrund des einzigartigen Designs und Funktionsumfangs von BfMC Gerätesystemen ist das Erkennen und der Abbau von neuromuskulären Dysbalancen und Defiziten in bisher unbekannter Qualität, Effizienz und mit minimalem Platzbedarf durchführbar.

mehr zum Thema
Projekt Revitalisierung und Reaktivierung beeinträchtigter Gelenkfunktionen
Die Sächsische Aufbaubank und der Europäische Sozialfonds fördern ein Projekt
BfMC GmbH
Naumburger Straße 28
04229 Leipzig
Tel.: +49 (0)341 497 85 71
Fax: +49 (0)341 497 85 69
E-Mail: info@bfmc.de